Ersamus+ (de)

Erasmus+: Königsbrunner Lehrkräfte in Klaipeda (Litauen)

Wenn sich deutsche, türkische und litauische Lehrkräfte in Litauens Hafenstadt Klaipeda zum Austausch treffen, ist sicherlich Erasmus+, das Förderprogramm der Europäischen Union, im Spiel.

Es fördert unter anderem strategische Schulpartnerschaften und Projekte, die dem Austausch von best practice-Beispielen dienen.

Nach dem äußerst erfolgreichen Theaterprojekt Ganz Europa ist eine Bühne, das noch vom Vorgängerprogramm Comenius gefördert wurde, ist das Gymnasium Königsbrunn seit November 2016 nun bereits zum zweiten Mal koordinierende Schule für eine solche Schulpartnerschaft.

Gemeinsam mit den beiden Partnerschulen Klaipeda‘s Vydonas Gymnasium in Klaipeda (Litauen) und Haci Sabanci Anadolu Lisesi in Istanbul (Türkei) sollen in den nächsten beiden Jahren das Thema Berufsorientierung und die Frage, wie sich Jugendliche heute auf einen internationalen Arbeitsmarkt vorbereiten können, im Mittelpunkt stehen.

Die Teilnahme an einem internationalen Projekt in der Arbeitssprache Englisch ist dabei sicherlich genauso hilfreich wie die auf moderne Medien gestützte Zusammenarbeit über zwei Jahre und drei Länder hinweg.

Aber natürlich dient Erasmus+ auch dem direkten Austausch und fördert daher auch Reisen in die jeweiligen Partnerländer. Bei einem ersten vorbereitenden Projekttreffen trafen sich nun jeweils drei Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen in Klaipeda, um den weiteren Projektverlauf zu koordinieren. Aus Königsbrunn nahmen die drei das Projekt betreuenden Lehrkräfte Ulrike Vögl, Nils Engel und Carmen Jung an diesem Treffen teil und trafen nach einem langwierigen Antragsverfahren zum ersten Mal persönlich ihre Projektpartner. Dieses erste Projekttreffen verlief für alle Seiten äußerst harmonisch, ideenreich und produktiv.

In den nächsten Monaten wird nun an allen drei Schulen weiter am Thema „Berufsorientierung“ gearbeitet, so dass im Herbst, wenn Lehrkräfte und Schüler aus Litauen und der Türkei nach Königsbrunn kommen werden, die Ergebnisse vorgestellt und weitergeführt werden können.

Foto 1 (Büro)

v.l.n.r: OStR Nils Engel (Gymnasium Königsbrunn), Kamil Melih Akay (Istanbul), Arvydas Girdzijauskas (Schulleiter Klaipeda), Abdurrahman Memis (Schulleiter Istanbul), StRin Ulrike Vögl (Gymnasium Königsbrunn), OStRin Carmen Jung (Gymnasium Königsbrunn), Fulya Urcan Colak (Istanbul), Vaiva Pabraziene (Klaipeda)

Foto 2 (Ostsee)

v.l.n.r.: OStR Nils Engel, StRin Ulrike Vögl, OStRin Carmen Jung (alle drei Gymnasium Königsbrunn), Vaiva Pabraziene (Klaipeda), Fulya Urcan Colak, Kamil Melih Akay, Abdurrahman Memis (alle drei Istanbul)

Erstes Schülertreffen in Königsbrunn (November 2017)

Sonntag, 19.11.2017

Montag, 20.11.2017



Dienstag, 21.11.2017


Mittwoch, 22.11.2017

Donnerstag, 23.11.2017

Freitag, 24.11.2017


Samstag, 25.11.2017

Sonntag, 26.11.2017

Montag, 27.11.2017

Ankunft der Projektpartner aus Istanbul und Klaipeda

Führung durch das Gymnasium Königsbrunn
erste Deutschstunde für die Gäste
Schnitzeljagd durch Königsbrunn
Bayerischer Abend in der Matrix

Workshop zum interkulturellen Lernen
Besuch des FCA und Treffen mit Jeffrey Gouweleeuw
Stadtführung in Augsburg

Besuch bei Audi in Neckarsulm mit Werksführung und Vorträgen

Workshop zur Bewerbung mit dem EUROPASS

Arbeit am Mini-Phrasebook
Abschlussgespräch
Abschlussessen

Ausflug nach München

Freizeit in den Gastfamilien

Abfahrt der Projektpartner

Und das sagen unsere Gäste:

Kypras, Schüler des Vydunas Gymnasium Klaipeda:

My experience in Erasmus+ project: Development of a job orientation program

When I first got the offer to participate in this project, I didn’t expect to go through anything remarkable. However, it turned out to be one of the greatest weeks in my life. It all started when I entered the bus to Germany knowing nothing about the place I was going to live, or people I was supposed to meet. Despite all the stress I had encountered, this 27-hour sleepless trip made it frustrating as it can be. Nonetheless, as soon as I stepped out of the bus and saw my exchange partner, I knew that it was undoubtedly worth to go through every frustration. Apropos, I couldn’t say that I was the only one who felt that way – whole Lithuanian group comprehended the awaiting greatness of the week. Shared interests, same hobbies or even similar worldview got us and German students so close, it seemed to us that we know each other for decades, thus making this bond between us strong enough to be called as a life-time connection. Concordantly, the week was filled with numerous activities from 6am to 12pm, which has made the project even more astonishing. Especially, as a big fan of Audi, I was stunned to acknowledge the way Audi centre works and all the cars are made. Also, I would like to give my biggest applause to teachers and exchange families, as they greeted us with heart-warming enthusiasm and made all of this possible.

All in all, it is really hard to shortly describe the experience I had throughout this project. Although the feeling that I had before leaving Germany says it all – it was like giving a child the most delicious candy in the world and then quickly taking it away.


Almira, Schülerin des Haci Sabanci Anadolu Lisesi:

Visiting Gymnasium Königsbrunn was genuinely an unforgettable experience for us.

Not only has it broadened our horizons, it also helped us develop our skills and taught us new things. We formed beautiful friendships and had a wonderful time during our stay. The hosts couldn't be more welcoming, and the atmosphere couldn't have been more positive.

Our favourite part of the project was hands down, visiting Audi. Learning about how the globally well-known brand came to be was honestly interesting, and being able to see how the cars are being produced up close was marvellous, and seeing the robotics in action was mesmerizing.

Overall, we would like to thank you truly for this exquisite experience. Thank you for having us, it's been a brilliant experience.

Best Regards,

The Turkish Team

Erasmus+ Projekt des Gymnasiums Königsbrunn zur Berufsorientierung

Mit einem Lehrertreffen in Istanbul im Januar ist das Projektteam des Gymnasiums Königsbrunn gemeinsam mit seinen Partnern aus Litauen und der Türkei in das Jahr 2018 gestartet.

Die strategische Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium Königsbrunn, dem Vydunas Gymnasium in Klaipeda und dem Haci Sabanci Anadolu Lisesi mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in einen internationalen Arbeitsmarkt zu begleiten wurde hierbei vertieft. Nach einem ersten Lehrertreffen im März 2017 in Klaipeda und dem ersten Schülertreffen im November 2017 in Königsbrunn trafen sich im Januar die am Projekt beteiligten Lehrkräfte in Istanbul, um das weitere Vorgehen bei den beiden anstehenden Schülertreffen in Litauen und der Türkei zu konkretisieren und Details abzustimmen. Neben einem Besichtigungsprogramm und dem Leben in der Gastfamilie werden bei beiden Treffen wieder Workshops stattfinden zu Themen der Berufswahl auf nationaler und internationaler Ebene sowie zu interkulturellem Lernen. Wichtiger Bestandteil sind weiterhin Aktivitäten mit Partnerfirmen, die besonders gut Orientierung im Bereich Internationalität und Berufswahl sowie Anforderungen für diverse Berufsfelder geben können.

Ferner wird die Arbeit am Phrasebook für die drei Gastlandsprachen fortgesetzt werden. Englisch ist die Verkehrs- und Kommunikationssprache, aber jeder Schüler und jede Schülerin soll auch einen Einblick in die Sprachen der teilnehmenden Länder erhalten.

Ein weiterer Aspekt des Projekttreffens betraf die Frage, wie die Projektergebnisse veröffentlicht werden können, so dass sich auch andere interessierte Schulen Anregungen holen können. Man einigte sich darauf, dass dies mit einer eigenen Projekthomepage geschehen soll, die nun verfügbar ist.

Die Besprechungen fanden jeweils am Haci Sabanci Anadolu Lisesi statt, wo sich die gesamte Schulfamilie als äußerst herzlicher Gastgeber präsentierte, so dass sich die Gäste sehr willkommen fühlten. Am Nachmittag und am Abend konnte die verbleibende Zeit genutzt werden, um sich einen ersten Eindruck von der pulsierenden Metropole Istanbul zu verschaffen.

Das Treffen in Istanbul war so neben der gemeinsamen Arbeit geprägt von dem Gefühl, dass sich zwischen den Projektpartnern im letzten Jahr freundschaftliche Beziehungen entwickelt haben, so dass es alle Beteiligten kaum erwarten können, im März wieder für eine Woche zusammenzukommen – dieses Mal wieder in der litauischen Hafenstadt Klaipeda.

Erasmus+ (en)

Erasmus+: Teachers from Königsbrunn and Istanbul in Klaipeda (Lithuania)

Whenever German, Turkish and Lithuanian teachers meet in Lithuania’s port city of Klaipeda to discuss the cooperation of their schools, you can easily assume Erasmus+ (the European Union program for education, training, youth and sport) to be behind this.

Erasmus+ supports a variety of projects including strategic partnerships for schools and the sharing of best practices.

Our school, the Gymnasium Königsbrunn, previously successfully coordinated a theater project for European schools called Europe is a Stage (then funded by Comenius - the predecessor of Erasmus+). Today, we are once again honored with the responsibility of coordinating a program for school partnerships. This two-year-program was launched in November 2016.

Teaming up with our new partner schools, the Klaipeda‘s Vydonas Gymnasium in Klaipeda (Lithuania) and the Haci Sabanci Anadolu Lisesi in Istanbul (Turkey), we will jointly set our focus on job orientation for students and on how students can get prepared for the international job market. Participating at an international project while using English as working language certainly will help to achieve these goals. So will our professional cooperation across three countries over the next two years.

It goes without saying that Erasmus+ stands for a direct exchange of staff and students and thus funds and promotes travels to the respective partner countries.

Three teachers from each of the participating schools met this March (2017) in Klaipeda to prepare, outline and coordinate the ongoing project. From Königsbrunn, these were Ulrike Vögl, Nils Engel und Carmen Jung, who are the coordinators of the project and for the first time were able to personally meet their partners after enduring a long application process. From Istanbul: Abdurrahman Memis (principal), Kamil Melih Akay, and Fulya Urcan Colak – and from Klaipeda: Arvydas Girdzijauskas (principal) Vaiva Pabraziene, Ramune Vaiciene and Vaiva Dirzinauskyte.

This first project meeting went extremely well. It was full of harmony, ideas and productivity.

In the upcoming months, all three schools will keep working on the overall topic “job orientation.” This fall, teachers and students of our partner schools will convene in Königsbrunn and present the results. They will then be available for mutual use and further development as the project continues.