Lust auf Theater?

Theaterangebot 2017/18 - 1. Teil für die Schüler des Gymnasiums Königsbrunn

Schülerkarten für 8.00 Euro können direkt bei Frau Schwegler-Nebel, im Sekretariat der Schule oder über den Deutsch- oder Musiklehrer bestellt werden. Die ersten 20 Karten befinden sich in der Regel auf guten Plätzen.

14 Tage vor dem Termin spätestens ist Anmeldeschluss!!!

Momo

Auf einmal ist sie da und lebt im Amphitheater der kleinen Stadt: Momo. Aus der Zeit gefallen, ein wunderliches Mädchen, das sofort alle Herzen der Einwohner erobert, denn sie kann eines ganz einmalig: zuhören. …                                                        So, 19. November, 15.00 Uhr, martini-Park

Freischütz

Max möchte Agathe, die Tochter des Försters, heiraten. Dafür muss er einen Probeschuss leisten, vor dem ihm bangt – denn obwohl er der beste Schütze weit und breit ist, steckt er in einer Pechsträhne und alle machen sich bereits über ihn lustig. Da macht ihm Kaspar, der von Agathe abgewiesene Verehrer, ein un­seriöses Angebot: Er soll einen Pakt mit dem Teufel schließen. Aus Angst vor dem Versagen lässt sich Max darauf ein und gießt um Mitternacht gemeinsam mit Kaspar, der sich damit selbst vom Teufel freikaufen will, in der Wolfsschlucht sieben Freikugeln. Sechs davon erreichen jedes gewünschte Ziel, doch die siebte lenkt der Teufel. Mit wachsendem Schrecken beobachtet Agathe, wie sich das Netz unheilvoller Todesahnung­en ­verdichtet. Carl Maria von Weber landete 1821 mit der Uraufführung seines Freischütz einen Volltreffer. Das Publikum erhob die Oper mit all ihrer musikalischen Zerrissenheit, Brüchigkeit und eindrücklichen Erinnerungsmotivik zum Inbegriff der deutschen Nationaloper.

  • Sa, 25.11.2017 19:30 | martini-Park |

Schwanensee

Prinz Siegfried feiert ausgelassen seine Volljährigkeit. Doch seine Mutter fordert von ihm, sich beim Ball am nächsten Tag eine Braut zu wählen. Bei der nächtlichen Schwanen-Jagd beobachten der Prinz und sein bester Freund Benno, wie sich die Vögel in Mädchen verwandeln. In eines davon, Odette, verliebt sich Siegfried. Er ist bereit, sie durch einen Schwur ewiger Liebe von ihrem Fluch zu befreien, mit dem sie der böse Zauberer, Baron von Rotbart, gefangen hält. Auf dem Ball am nächsten Abend wartet Siegfried ungeduldig auf das Erscheinen Odettes. Schließlich betritt Baron von Rotbart mit einer schwarz gekleideten Schönheit den Ballsaal. Der Prinz glaubt in ihr Odette wiederzuerkennen und wiederholt öffentlich sein Liebesgelübde. Doch die schwarze Dame ist nicht Odette, sondern Rotbarts Tochter Odile. Verzweifelt stürzt Siegfried zum See.

Ballett von Ricardo Fernando; Musik: Peter I. Tschaikowsky Sa, 16.12.2017 19:30 | martini-Park |

  •  
  •  
  • paradies fluten

Der Kleist-Förderpreisträger Thomas Köck wirft mit paradies fluten (verirrte sinfonie) einen Blick in das Herzstück spätmoderner Zivilisation und erzählt von Kapitalismus, Globalisierung, Demenz und dem Raubbau des Menschen an sich selbst. Insze­niert wird die sprachgewaltige Bilderflut von der Hausregis­seu­rin ­Nicole Schneiderbauer, die in ihren Arbeiten formale Grenzen zwischen Schauspiel, Tanz und Performance auslotet. – mit Vertikalseilartistik – unvergessliches Theatererlebnis !!!

Sa,  20. 01.2018  19.30/ brechtbühne | (Anmeldeschluss: 22. 12. 2017)

 

Ballett? Rock it!

Ballett? Rock it! ist ein dreiteiliger Ballettabend und eine Hommage an Rockmusik. Sie dient nicht der passiven musikalischen Zerstreuung in der Straßenbahn, sondern das ist Musik mit einem enormen Identifikationspotential. Gerade in ihren Ursprüngen in den 50er und 60er Jahren war sie von einer revolutionären Kraft beseelt. Sie stand für die Befreiung einer ganzen Generation – sexuell, politisch und gesellschaftlich – und fasste die brodelnde Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen in noch nie gehörte Gitarrenklänge. Die Rock- und Popmusik mit ihrer Vision von Liebe, Freiheit und Frieden wurde für viele zur Ersatzreligion und Musiker wie David Bowie, Jimi Hendrix oder Jim Morrison zu Halbgöttern.

So, 18.2.2018 18:00 und So, 25.3.2018 18:00| brechtbühne |

 

 

Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer

Fatzer, das Fragment – Fatzer, das unaufführbare Stück – Fatzer, der Jahrhunderttext.

Im Winter 1917/18 desertieren Johann Fatzer und seine drei Kameraden Koch, Büsching und Kaumann von der Front des Ersten Weltkrieges und gehen nach Mülheim an der Ruhr. Sie verstecken sich bei der Frau von Kaumann, um auf die Revolution zu warten, und hungern. Hier kehrt sich der äußere Kampf nach innen, gegeneinander, als Kampf ums Überleben und ums Dasein. Und Fatzer, der Ausgestoßene, muss am Ende sterben.

Nach dem Fragment von Bertolt Brecht

Sa, 17.3.2018 19:30 | martini-Park

Zurück