Detektiv Karotte und Kommissar Gurke retten Weihnachten

· 15. Dezember 2020 · 17:41

Beschreibung der Personen:

Detektiv Karotte:

Detektiv Karotte ist der Freund und Kollege von Kommissar Gurke, er lebt noch allein, hat aber schon eine Freundin. Sie heißt Mrs. Cappuccino, mag Detektiv Karotte aber nicht so.

Kommissar Gurke:

Kommissar Gurke lebt nicht mehr allein, er hat eine Frau, Gina die Banane, und ein Kind, Jonny Gurke. Gina und Kommissar Gurke hatten sich auf sonderliche Art und Weise kennengelernt, nämlich bei einem der Fälle von Detektiv Karotte und Kommissar Gurke, damals waren sie sich nicht einfach über den Weg gelaufen, nein, Gina war damals eine der Täterinnen, sie wurde aber dazu gezwungen. In einer tragischen Geschichte wurde Jonny geboren.

Jonny Gurke:

Jonny wurde in einer tragischen Geschichte geboren. Er ist begeisterter FCA-Fan und spielt auch selbst im Verein Fußball. Außerdem hat er eine Freundin, sie heißt Karo Karotte, dass dürfen seine Eltern aber nicht wissen, ihm ist das nämlich furchtbar peinlich.

Die Burgerspinne Fritantula:

Fritantula,, kurz Fritti, ist eine Gangsterin der anderen Sorte, denn sie begeht immer wieder Verbrechen, aber schmiedet die Pläne so, dass der Verdacht auf andere Personen fällt und sie so oftmals gar nicht verdächtigt wird

Eines Tages erwachten Obst und Gemüse auf einem fremden Planeten zum Leben, dieser Planet hieß Planet Knödel. Auf ihm lebten nur Obst und Gemüse. Aber auch Detektiv Karotte und Kommissar Gurke. Wie man an ihren Namen vermuten kann, ist Kommissar Gurke eine Gurke und Detektiv Karotte eine Karotte.

 
Kommissar Gurke lebt nicht allein, sondern mit seiner Frau Gina, Gina ist eine Banane. Kommissar Gurke hat auch schon ein Kind, Jonny Gurke, er besucht mittlerweile nicht mehr die Gurkenschule, welche er sehr mochte, sondern das Gurken-Gymnasium. Darauf waren seine Eltern sehr stolz, weil es nicht sehr viele Jungen bis dahin schafften. Was sie aber nicht wussten war, dass Jonny sich verliebt hat, nämlich in Karo Karotte. Sie hatten sich im Gurken Gymnasium kennen gelernt, sie mochten sich gegenseitig sehr.

 
Jonnys großer Traum war es Fußballspieler zu werden, beim FCA. Sein zweiter großer Traum war es Karo zu heiraten, zwei Kinder zu haben, reich und berühmt zu werden. Detektiv Karotte lebte noch allein, noch! Er hatte nämlich auch schon eine Freundin, Ms. Cappuccino. Wie ihr Name schon sagt ist Ms. Cappuccino ein Cappuccino. Aber sie mag Detektiv Karotte nicht so.

Handys gibt es auf diesem fremden Planeten auch schon, nur heißen sie nicht Handys, sondern Tafel Schokolade. Die Währung auf dem Planeten sind nicht Euro oder Dollar, sondern Knödel, 1€ entspricht 100K=Knödel.

Es war ein schöner Samstagmorgen als Detektiv Karotte zusammen mit Kommissar Gurke im Büro saß. Ihnen war schrecklich langweilig, denn sie hatten nichts zu tun, dachten sie, bis das Telefon klingelte. Gina die Banane war am Apparat: „Gurke, Gurke, schnell du musst kommen! Bei uns ist eingebrochen worden.“ „Das geht doch gar nicht, wir haben doch eine Kamera am Haus, eine Alarmanlage und eine 10 cm hohe Mauer. Da kann niemand einbrechen.“, meinte Kommissar Gurke gelassen. „Doch, das geht! Der Täter hat anscheinend ein Loch in die Mauer geschnitten beziehungsweise gebrannt“, behauptete Gina. „Nicht so tragisch, wir sehen den Täter ja auf der Überwachungskamera. Außerdem hat er bestimmt irgendwelche Spuren hinterlassen. Den schnappen wir schon, was Karotte!?“ „Och Gurke, du glaubst es mir einfach nicht, was?! Außerdem mache ich mir schreckliche Sorgen um Jonny, er ist immer noch nicht von der Schule zurück. Er hatte schon vor 2 Stunden Schule aus. Ah und übrigens Herr Superdetektiv, der Täter war verkleidet: als Weihnachtsmann!“ Es herrschte minutenlange Stille bis Detektiv Karotte sich zu Wort meldete: „Ähhhhhm, ok das scheint ein besonderer Fall zu werden. Wir sind schon unterwegs, was Gurke!?“ „Ähhhhhhhhh, J…….A“, stotterte Kommissar Gurke. 10 Minuten später waren Detektiv Karotte und Kommissar Gurke am Tatort. Detektiv Karotte war der erste, der das riesige Loch, das eigentlich kaum zu übersehen war, entdeckte. „Oha, dass ist mal ein etwas größeres Loch, oder Gurke!? Hä, wo bist du denn? GURKE??? HALLO???“ Detektiv Karotte hatte Angst, schreckliche Angst, wo war Gurke denn jetzt plötzlich? „GUUUUURRKKKKEEEEEE??? HAAAAAALLLOOOO??? WOO BIIISSTTT DUUU???“ Was ist, wenn er entführt worden ist und Jonny auch? „Karotte was schreist du denn so? Komm lieber rein, ich glaube ich habe etwas entdeckt. Ah und ruf doch bitte in der Wache an, dass die nach Jonny suchen sollen. Er geht nicht an seine Tafel Schokolade. Und jetzt komm!“ „Sonst noch was?“, meinte Detektiv Karotte mürrisch.
Gerade als Detektiv Karotte und Kommissar Gurke durch das Loch geschlüpft sind und sich im Garten umschauten, rief eine Stimme: „Mama, Papa, wo seid ihr? Ich war noch mit Karo beim Eis essen. Hä, was ist, dass denn für ein Loch in der Mauer, renovieren wir?“, es war Jonny. Überglücklich rannten seine Eltern auf ihn zu und zerquetschten ihn beinahe. „Mama, Papa, wann kaufen wir eigentlich einen Weihnachtsbaum? Es ist doch schon bald Weihnachten“, meinte Jonny. „Ohh Gott, das habe ich in aller Aufregung ganz vergessen, in 3 Tagen ist ja Weihnachten. Jonny, du ich glaube, dieses Jahr muss Weihnachten ausfallen. So leid es mir tut.“ „Hä, aber warum?“, fragte Jonny mit Tränen in den Augen. „Ach so, das weißt du ja noch gar nicht, bei uns ist eingebrochen worden.“ „WAAAAASS???!!! Nicht dein Ernst, du machst Scherze, oder?”, fragte Jonny, auch wenn er ganz genau wusste, dass seine Mutter mit sowas niemals Scherze machen würde. „Nein Jonny, das ist leider kein Scherz, mir wäre es auch lieber, es wäre ein Scherz“, meinte Gina, die diesmal auch Tränen in den Augen hatte. „Stopp, Stopp, Stopp, bevor jetzt jeder losheult, sag uns doch jetzt er einmal, was passiert ist, Gina!“, meldete sich Detektiv Karotte zu Wort. „Ok, ok, ist ja gut, also ich habe den Täter sogar gesehen, hatte aber zu große Angst mich ihm in den Weg zu stellen, deshalb bin ich in die Toilette geflohen und habe mich dort eingeschlossen und gehofft, dass der Täter mich nicht entdeckt. Aber ich habe natürlich mit meiner Tafel Schokolade durch die Überwachungskamera geschaut und den Täter somit beobachtet, ohne dass er es gemerkt hat. Der Täter hatte aber leider eine Weihnachtsmannverkleidung an, so konnte ich sein Gesicht nicht erkennen. Fingerabdrücke suchen fällt auch flach, da der Täter Handschuhe getragen hat.
Gestohlen hat er außer meinem ganzen Schmuck noch den Safe, die Geldbeutel und, was ich sehr komisch finde, die Weihnachtsplätzchen“, sagte Gina aus. „Okay, das sind erst einmal genug Informationen. Wir werden uns bemühen den Fall aufzuklären, was Gurke!?“, meinte Detektiv Karotte. „Warte mal, nicht so voreilig Karotte. Ich glaube nämlich, ich habe im Garten eine Spur entdeckt. Als ich im Garten nach Spuren gesucht habe, habe ich eine Keksspur entdeckt. Der Täter scheint sehr verfressen zu sein, denn die Keksspur geht recht lange weiter, auf jeden Fall raus aus dem Garten. Aber wenn ich so überlege, glaube ich, dass das eine Falle ist, weil welcher Verbrecher legt ohne Absicht dummerweise eine Spur, die ihn verraten könnte? Ich würde vorschlagen, wir verfolgen die Spur. Oder habt ihr eine bessere Idee?”, meinte Kommissar Gurke.

Gesagt getan, die zwei Detektive machten sich sofort an die Arbeit und verfolgten die Spur. Als sie am Ende der Spur angekommen waren, wussten sie erst einmal gar nicht, wo sie sich befanden. „Karotte, wo sind wir? Hier war ich ja noch nie”, fragte Kommissar Gurke. „Ich weiß, wo wir sind, wir befinden uns an der Rückseite von Fritantulas Burger Laden”, meinte Detektiv Karotte. Fritantula ist eine riesige Burgerspinne, die sehr gefährlich werden konnte, das haben Detektiv Karotte und Kommissar Gurke am eigenen Leib erfahren.

Damals hatte Fritantula oder kurz Fritti das Alien-Baby entführt und ein falsches ins Spiel gebracht, das falsche Alien-Baby war ein Roboter, der höchstpersönlich von Fritantula programmiert wurde. Damals hat sie sich verraten, indem sie auf dem Mond ein Salatblatt verloren hatte.

„Ja und was machen wir jetzt hier bei Fritti? Einen Burger essen. Ah, und wo ich grad von Burger spreche, ich habe einen RIEEESSSENNN Hunger“, jammerte Detektiv Karotte. „Wir können ja bei Fritti einen Burger essen und sie beschatten. Vielleicht verrät sie sich”, schlug Kommissar Gurke vor. „Gute Idee Gurke, könnte von mir sein”, lachte Detektiv Karotte.

Gesagt getan, ein paar Minuten später befanden sie sich in Burgerladen von Fritantula, die sie unhöflich und mit dreckigem Lachen bediente: „Oh, die zwei Möchtegerndetektive. So, so, was treibt euch in mein 5 Sterne Ristorante. Hahaahaaa. Heute habt ihr Glück, bei mir gibt es einen Rabatt, steht auch auf dem Schild.“

Heute burgermäßige Rabatte: Beim Kauf von 2 Burgern, nur 3 Burger zahlen. Jetzt zuschlagen!

„Ernsthaft? Was sind denn das für Rabatte, aber so dumm sind wir ja nicht, wir kaufen einfach 3 Burger, Jonny wird sich sicherlich über einen Burger freuen”, flüsterte Kommissar Gurke Detektiv Karotte zu. „Eure Bestellung? Ich hab nicht ewig Zeit”, schnauzte Fritantula. „Jaja, beruhig dich mal. Wir nehmen 3 Classic Burger. Einen bitte zum Mitnehmen ”, bestellte Detektiv Karotte. Fritantula verschwand wortlos in der Küche. Als Detektiv Karotte und Kommissar Gurke gerade gehen wollten, weil sie nach einer Stunde warten, immer noch nichts bekommen hatten, kam das Essen. Es sah zwar nicht sehr appetitlich aus, aber weil beide einen riesigen Hunger hatte, hauten sie kräftig rein. Als sie pappsatt waren, bezahlten sie.

Gerade als sie sich auf den Weg nach draußen machen wollten, packte sie jemand am Hals und ihnen wurde schwarz vor Augen. Als sie wieder aufwachten, fanden sie sich in einem dunklen Keller wieder. „Auh, mir tut alles weh. Wo sind wir hier? Gurke??? Hallo, bist du noch da?“, jammerte Detektiv Karotte. „Ja, was machst du denn so einen Wind?“, fragte Kommissar Gurke leicht genervt. „Ich hab ’ne Idee, wer das gewesen sein könnte, ich meine den, der uns entführt hat. Ich habe nämlich, als wir halb erwürgt wurden, etwas Rotes gesehen. Ich weiß es nicht, aber ich habe die Theorie, dass es Gangster Peperoni gewesen sein könnte“, meinte Detektiv Karotte. „Aha, ich habe aber etwas Braunes gesehen und gedacht, dass es vielleicht Mr. Gangster Schokolade gewesen sein könnte. Aber was mich so verwirrt, ist, dass ich Fritantula nicht gesehen habe, schließlich sind wir in ihrem Ristorante entführt worden“, ergänzte Kommissar Gurke. „Warte mal, ich habe meine Tafel Schokolade noch, aber sie lag neben mir auf dem Boden, ich glaube da sind Fingerabdrücke drauf. Aber die SIM-Karte ist weg. Warte mal kurz, ich habe hier… Ah hier, Taschenlampe, Fingerabdruckpulver und Pinsel. Halt mal kurz die Taschenlampe, dann kann ich die Fingerabdrücke sichtbar machen. So schon passiert. Jetzt muss ich es nur noch mit dem Klebestreifen auf das Papier kleben. Ein wichtiges Beweismittel, weil meine Fingerabdrücke sind es nicht, ich habe nämlich andere, schau!“, sagte Detektiv Karotte. „Stimmt, warte mal kurz, ich habe hier… Jetzt hab ich sie, die Gangster-Akte mit allen Fingerabdrücken. Hab ich es mir doch gedacht, das sind die Fingerabdrücke von Mr. Gangster Schokolade. Aber das sind zwei ganz andere Fingerabdrücke, die du da gesichert hast, Karotte. Der zweite Fingerabdruck gehört, wie du es vermutet hast, Gangster Peperoni. Aber genug gelabert, lass und doch erst einmal hier ausbrechen ok?“, fragte Kommissar Gurke. „Klar, aber wie?“, fragte Detektiv Karotte. „Siehst du den kleinen Lichtstrahl da drüben? Den kleinen da hinter der Ecke. Da gibt es bestimmt einen Ausgang, ein offenes Kellerfenster oder so“, antwortete Kommissar Gurke.

Die zwei machten sich sofort auf den Weg. Und tatsächlich, es war ein offenes Kellerfenster. Sie kletterten geschickt heraus und liefen zurück zu dem Haus von Kommissar Gurke, Gina und Jonnny. Sie berichteten ihnen alles aufgeregt und Jonny hatte Tränen in den Augen, er war sehr stolz auf seinen Vater, dass er sich selbst befreit hatte und schöpfte jetzt doch noch ein bisschen Hoffnung, dass Weihnachten nicht ausfallen würde, aber dafür mussten die zwei Detektive den Fall noch heute lösen, denn morgen war Weihnachten. Detektiv Karotte und Kommissar Gurke machten sich wieder auf den Weg, diesmal wollten sie zu ihren zwei Verdächtigen und die befragen. Als Erstes fuhren sie zu Mr. Gangster Schokolade. Bei ihm erfuhren sie nichts, deshalb fuhren sie weiter zu Gangster Peperoni, der alles zugab und seinen Komplizen ebenfalls verriet. Es war Mr. Gangster Schokolade, wie die zwei Detektive es vermutet hatten. Gangster Peperoni verriet aber nicht nur das, sondern auch weshalb er es gemacht hatte. Es stellte sich heraus, dass die zwei Gangster Weihnachten wie die Pest hassten und sie deshalb ihren Erzfeinden der Polizei einen Denkzettel verpassen wollten. Die Aktion war aber komplett aus dem Ruder gelaufen, deshalb ließen sich beide Verbrecher widerstandslos festnehmen.

Und so konnte in der Familie Gurke doch noch Weihnachten gefeiert werden. Jonny freute sich über sein neues FCA-Trikot, Gina über ihre neue Nähmaschine und Kommissar Gurke freute sich über seine neue Lupe.

von Mariella Jall, 5a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.