Gelebte Nachhaltigkeit hautnah

· 8. Dezember 2019 · 21:45

Am Mittwoch, dem 04.12.2019, konnten sich Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Königsbrunn zusammen mit ihrer Englischlehrerin Frau Perz und ihrem Biologielehrer Herrn Fix auf lebensnahe Art und Weise über das Thema ‘Nachhaltigkeit’ informieren.

Im Rahmen eines Nachhaltigkeitsprojektes im Englischunterricht hatten sich die Jugendlichen bereits eingehend mit verschiedenen Themenbereichen wie fair trade, Artenvielfalt, nachhaltiger Landwirtschaft und dem Plastikmüllproblem auseinandergesetzt. Nach der Arbeit an einer klasseninternen Ausstellung, bei der sich die Achtklässler unter anderem auch mit gefährdeten Tieren beschäftigt hatten, wurden sie nun im Tierparadies Gut Morhard live mit ihnen konfrontiert. Astrid Bjerning und Heinz Paula vom Tierschutzverein Augsburg führten auf höchst interessante Art durch die Anlage. Neben dem Streicheln von Ziegen konnten hier unter anderem sogenannte Augsburger Hühner gefüttert werden, die heute gefährdet sind. Da sie weniger Eier legen als entsprechend gezüchtete ‘Hochleistungshennen’, gibt es sie kaum noch auf unseren Bauernhöfen. Während der Führung und auch danach im anregenden Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde wurde diese Thematik erläutert: Arten müssen erhalten werden, auch wenn sie nicht den maximalen Nutzen versprechen. Ebenso wie die Themen ‘Landwirtschaft’ und ‘Zucht’ wurde der Bereich ‘Tierwohl’ besprochen. Auch hier veranschaulichte wieder ein praktisches Beispiel vorab, was später im Gespräch nach der Führung vertieft wurde: Auf Gut Morhard leben zwei Ponys, die ursprünglich aus einer extrem schlechten Haltung stammen und sich nun in dem Tierparadies sichtlich wohl fühlen. Doch Ziegenstreicheln, Ponybussis und Hühnerfüttern war nicht alles, was die Kinder hautnah erfahren durften. Sie durften auch ihr eigenes Bioapfelmus herstellen und erlebten somit, wie nachhaltig man mit regionalen Produkten haushalten kann… und wie lecker das Ergebnis ist!

Sowohl für die Lehrkräfte als auch für die Klasse stand im Anschluss an die Exkursion fest: Es war ein höchst eindrucksvolles Erlebnis! Gut Morhard ist sicherlich ein sehr beeindruckendes Beispiel gelebter Nachhaltigkeit und eines positiven Miteinanders zwischen Mensch, Flora und Fauna. Der englischsprachige Flyer mit Tipps für eine nachhaltigere Alltagsgestaltung, den die Schülerinnen und Schüler noch erstellen werden und der an verschiedenen öffentlichen Stellen ausliegen wird, soll einen Beitrag zur Sensibilisierung für diesen Themenbereich leisten.

Bettina Perz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.